Kaffee selbst Rösten

Wie kann man Kaffee selber rösten?

Rösten ist ein Erhitzen der Kaffeebohne ohne Wasser oder Fett. Dabei gibt es mehrere Phasen. Da Rohkaffe bis zu 10 Prozent Wasser enthält, muss dieses erst verdampfen bevor die Braunfärbung beginnt. Diese ist sehr wichtig, jedoch entwickeln sich noch keine Aroma- und Geschmacksstoffe. Nachdem das Wasser verdampft ist, beginnt der Bräunungsvorgang mit der Gelbfärbung. Die Bohnen vergrößern ihr Volumen und die feinen Häutchen lösen sich. Jetzt entwickelt sich Kohlendioxid und Wasserdampf in der Bohne einen so starken Druck, dass die Bohne aufplatzt (Leichtes Knacken, first crack genannt). Mit einem Mal ist die Bohne fast doppelt so groß wie vorher. Sie riecht und schmeckt nach Kaffee.

Zutaten:

250 g grüne Kaffeebohnen (ungeröstet)

Drehspieß, feinmaschiger Drehspießkorb

Zubereitung:

Den Drehspießkorb auf dem Drehspieß befestigen und die Kaffeebohnen hineingeben. Den Korb schließen.

Den Grill für direkte Hitze bei 200°C mit Drehspießvorrichtung vorbereiten.

Den Drehspieß in den Motor stecken und den Kaffee ca. 20 Minuten (je nach Geschmack) rösten.

Die Bohnen ändern ihre Farbe von grün auf gelb auf braun auf dunkelbraun.

Es raucht ordentlich, riecht aber eher verbrannt als denn nach Kaffee.

Wie lange man den Kaffee röstet, hängt von der jeweiligen Kaffeesorte und dem Geschmack ab. Einfach ausprobieren.

Zum Schluss den Drehspieß herausnehmen (Vorsicht heiß!) und inklusive des Drehspießkorbes richtig schütteln, damit alle überflüssigen Silberhäutchen vom Kaffee gelöst werden.

Es riecht jetzt schon leicht aromatisch.

Die Kaffeebohnen ca. 4 Tage in einem geschlossenen Behälter aufbewahren, damit er sein Aroma entfalten kann.

Kaffee selbst Rösten

Download PDF

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.